Öffnen Sie selbst die Tür zu ausgewählten Dokumenten ...
Logotyp     BAC       Bischöfliches Archiv Chur / Schweiz
Dokumente online: Aktenplan 1 7 SERIENAKTEN
© Bischöfliches Archiv Chur - Hof 19 - CH - 7000 Chur
7 SERIENAKTEN 78 Visitationen Die Visitation als Ausdruck wie Mittel der Wahrnehmung verant- wortlicher Kirchenleitung ist ein institutionalisierter, rechtlich geregel- ter Besuch mit der Aufsicht betrauter kirchlicher Amtsinhaber oder ihrer Vertreter in Einzelgemeinden, Kirchenbezirken oder kirchlichen Einrichtungen ihres Zuständigkeitsbereichs. Sie bezweckt die un- mittelbare Einsichtnahme in das kirchliche Leben vor Ort. Die kirchliche Visitation reicht bis ins frühe Mittelalter zurück, ihre Bedeutung ging jedoch im 15. und 16. Jahrhundert immer mehr verloren. Erst das Konzil von Trient (1545-1563) erweckte die Visitation aus ihrem “Dornröschenschlaf”. Vor dem Hintergrund der Wiedererstarkung des bischöflichen Amtes erwuchs die “visitatio episcopalis” durch den Diözesanbischof und seine Hilfskräfte zu einem wichtigen Instrument zur Durchsetzung der innerkirchlichen Reform. Sie ermöglichte einen konkreten Einblick in die kirchlichen Verhältnisse der Pfarreien, wobei das Augenmerk dem Lebenswandel und Wirken der örtlichen Geistlichkeit, dem religiösen Leben und Brauchtum, den Gottes- häusern und ihrer Ausstattung sowie den wirtschaftlichen Verhältnissen galt. Allerdings blieb die Vorgabe der Konzilsväter, Bistumsvisitationen jährlich oder im Abstand von zwei Jahren durchzuführen, Illusion. In der Praxis erwiesen sich am ehesten gelegentliche Visitationen einzelner Dekanate als realisierbar. Im Bistum Chur gelang erst im Laufe der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts eine flächendeckende Gesamtvisitation (unter Bischof Johann VI. Flugi von Aspermont [1636-1661]). Die ältesten im BAC aufbewahrten Visitationsakten (Protokolle) reichen in das Jahr 1595 zurück. Im Gesamtregister über die im BAC aufbewahrten Visitationsakten finden sich für die online zugänglichen Dokumente Hinweise auf die visitierten Pfarreisprengel (Pfarrei / Ort und Seitenzahl). Hinweis: Zum Öffnen der PDF-Dateien auf die jeweiligen Jahreszahlen klicken. 781 Visitationen im Dekanat Churer Gebiet 781.02 17. Jahrhundert 1640 [nur Zizers] 782 Visitationen im Dekanat Surselva [mit Ursern] 782.02 17. Jahrhundert 1643 / I 1643 / II 783 Visitationen im Dekanat Ob dem Churer Wald 783.02 17. Jahrhundert 1623 784 Visitationen im Dekanat Engadin  [siehe auch Vinschgau] 784.01 16. Jahrhundert 1595 [nur Nauders] 785 Visitationen im Dekanat Misox-Calanca 785.02 17. Jahrhundert 1605 1611 1626 / I leere Seiten in Dokument 1626 / I: S. 71-76 1626 / II leere Seiten in Dokument 1626 / II: S. 73-78, 116-128 1633 / I 1633 / II leere Seite in Dokument 1633 / II: S. 1-8, 19- 24, 30-32 und 68-69 1633 / III 1639 786 Visitationen im Dekanat Unter der Landquart [siehe auch unter 787] 786.02 17. Jahrhundert 1639/40 I 1639/40 II 787 Visitationen im Dekanat Walgau [mit FL] 787.01 16. Jahrhundert 1595 folgende Seiten sind unbeschrieben und nicht gescannt: S. 8-9, 14-15. 25-44, 67-70, 79-162 und 246-252; S. 163-226 Vinschgau (siehe 788.01) 1624 1639/40 I 1639/40 II [FL] 1639/40 III [FL] 788 Visitationen im Dekanat Vinschgau 788.01 16. Jahrhundert 1595 788.02 17. Jahrhundert 1638 Verzeichnisse werden fortgeführt.